Basis der Elternmitwirkung in der Kita ist in NRW das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) in der jeweils aktuellen Fassung. Grundsätzlich ist der Erziehungsauftrag im Dialog zu gestalten (§ 2 Abs. 3 S. 2 KiBiz). Ausdrückliches Ziel der Elternmitwirkung ist, die Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Kita zu verbessern:

„Das Personal der Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflegepersonen arbeiten mit den Eltern bei der Förderung der Kinder partnerschaftlich und vertrauensvoll zusammen.“ (§ 9 Abs. 1 S. 1 KiBiz)

Das pädagogische Personal soll die Eltern und Familien im Rahmen seiner Kompetenzen zu wichtigen Fragen der Bildung, Erziehung und Betreuung des Kindes beraten und unterstützen. Mitwirkung von Eltern in der Kita findet auf verschiedenen Ebenen statt: 

GremiumRechtsgrundlage
Elternversammlung§ 10 Abs. 1 u. 2 KiBiz
Elternbeirat§ 10 Abs. 1-5 KiBiz
Rat der Tageseinrichtung§ 10 Abs. 1 u. 6 KiBiz
Versammlung der Elternbeiräte§ 11 Abs. 2 KiBiz
Jugendamtselternbeirat
(in Leverkusen: Stadtelternrat)
§11 Abs. 2 u. 4 KiBiz
Landeselternbeirat NRW§11 Abs. 3 u. 4 KiBiz
Bundeselternvertretung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und KindertagespflegeDie BEVKi ist ein derzeit noch nicht gesetzlich verankertes Gremium, das sich aus den Delegierten der Landeselternvertretungen zusammensetzt.
Tabelle: Elternmitwirkung von der Kita bis zum Bund
Mitwirkungsebenen der Eltern
Grafik: Mitwirkungsebenen der Eltern

Die Mitwirkung in der Kita ist eine ehrenamtliche Aufgabe. Wer sich ehrenamtlich durch Teilnahme an einer der oben genannten Veranstaltungen oder in einem der oben genannten Gremien engagiert, ist während der Ausübung dieser Tätigkeit unfallversichert.

Die Elternmitwirkung in der Tagespflege unterscheidet sich unterhalb der Versammlung der Elternbeiräte von den Mitwirkungsmöglichkeiten in der Kita.